Abgesetzter Einsatzmonitor

Der Einsatzmonitor von EDP kann abgesetzt an anderen Standorten (z.B. Ortsteilwehr) betrieben werden.

Diese abgesetzten Monitore können dann auch über das EDP-System angesteuert werden.

Bitte beachten Sie dazu die folgenden Hinweise.

Der EDP Einsatzmonitor wurde für den Betrieb in einem lokalen Netzwerk (LAN) entwickelt. Daher ist eine direkte Anbindung via Internet nicht möglich. Damit abgesetzte Monitore angebunden werden können, ist somit ein VPN erforderlich, so dass die abgesetzten Monitore auch im lokalen Netzwerk des EDP-Servers vorhanden sind.

Monitor einzeln ansteuern

Möchten Sie mehrere Monitore an EDP anbinden, die unterschiedliche Einsätze darstellen sollen, müssen Sie diesen eine eindeutige ID zuordnen. Geben Sie diese in der monitor.ini in der Sektion „Anzeige“ für das Datenfeld „ID“ ein. Auf diesem Monitor werden nun nur noch Einsätze angezeigt, die explizit an diese Monitor-ID gesendet werden. Einsätze, die nur auf den Hauptmonitor (Monitor ohne ID) gesendet wurden, werden nicht dargestellt.

[Anzeige]
ID=FW2

Einsätze können nur per Aufgabe auf abgesetzte Monitore senden. Erstellen Sie dazu eine Aufgabe → EDP Systeminterne Funktion → Einsatz auf Infomonitor und geben Sie im Eingabefeld mit der Überschrift „Keine Eingabe notwendig“ die ID ein, die Sie auch in der Ini-Datei des Monitors erfasst haben. Eine Einsatzweitergabe über den Button „Einsatz auf Monitor“ in der Ribbon-Leiste des ELP ist nicht möglich. Dieser Button bezieht sich ausschließlich auf den oder die Hauptmonitor(e) ohne zugeordnete ID.

Über dieses Prinzip können Sie beliebig viele Monitore separat ansteuern. Erforderlich ist aber eine TCP/IP Anbindung des Monitors an den EDP-Server. Der Monitor verwendet hier die gleichen Ports wie auch der Einsatzleitplatz.

Auch hier wird der Monitor zurückgesetzt, sobald der Einsatz im Einsatzleitplatz abgeschlossen ist.

Netzwerktraffic reduzieren

Bei einer Anbindung per VPN steht i.d.R. eine geringere Bandbreite zur Verfügung, die dazu führen kann, dass der Betrieb des Monitors nicht korrekt möglich ist. Allerdings sind mehrere Konfigurationsmöglichkeiten vorgesehen, um den Monitor auch unter diesen Voraussetzungen nutzen zu können:

Laden der Informationen beim Start reduzieren

Beim Start des Monitors werden sämtliche Hydranten für die Kartendarstellung aus der Datenbank geladen. Je nach Geschwindigkeit der VPN-Verbindung kann dies sehr lange dauern bzw. zu einem Abbruch der Verbindung führen. Dies können Sie deaktivieren, indem Sie folgende Eigenschaft setzen:

[Monitor]
Quick=1

Achten Sie dabei darauf, dass in der Regel schon eine Kategorie [Monitor] vorhanden ist. Unter dieser muss dann Quick=1 ergänzt werden.

Sekündliche Aktualisierungen deaktivieren

Der linke obere Bereich des Monitors kann sekündlich aktualisiert werden, um in der Uhrzeit auch die Sekunden anzuzeigen. Dies kann bei einer Anbindung per VPN zu Problemen führen und sollte deaktiviert werden.

Setzen Sie daher bitte in der Sektion [Monitor] den Wert für „Sekunden“ auf „0“.

[Monitor]
...
Sekunden=0

Ersetzen Sie bitte weiterhin in der Datei „top.txt“ den Platzhalter {UHRZEIT} durch den Platzhalter {ZEIT}. Letzterer visualisiert die Uhrzeit nur mit Stunden und Minuten.

  • einsatzmonitor/abgesetzt.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/01/08 18:28
  • von Hendrik Eifert