Einsatzanzeigemonitor

Diese Hilfe gillt für die dritte Version des Einsatzanzeigemonitors

Im Downloadbereich von www.einsatzleitsoftware.de können Sie den Anzeigemonitor als Zip-Archiv herunterladen. Entpacken Sie dieses Zip-Archiv in den gewünschten Programmordner. Eine weitere Installation ist nicht erforderlich. Optional können Sie eine Verknüpfung für die Anwendung erstellen.

Der EDP-Monitor ist eine Anwendung zur Anzeige eines Einsatzes als Information für Einsatzkräfte. Er zeigt die Informationen des Einsatzes inkl. AAO und Kartenausschnitt der Einsatzstelle an. Er bedient sich hierbei an den Informationen bzw. Datenfeldern, die im Einsatzleitplatz erfasst wurden. Die Daten werden in Echtzeit auf dem Monitor aktualisiert, wenn Sie im Einsatzleitplatz eine Änderung der Einsatzdaten oder der Einsatzmitteldisposition tätigen.

Der Monitor kann auf mehreren Rechnern gleichzeitig gestartet sein und zeigt den für ein EDP-System aktiven Einsatz an. Die Einsatzdaten können in EDP entweder über den Button „Auf Anzeigemonitor“ im Einsatzleitplatz oder über eine entsprechende Aufgabe im Bereich der systeminternen Aufgaben auf den Monitor gelegt werden.

Die Konfiguration des EDP Monitors erfolgt über die Ini-Datei „monitor.ini“ im Verzeichnis des Einsatzmonitors. Weiterhin kann das Erscheinungsbild über die Dateien top.txt, left.txt und main.txt angepasst werden. Im Nachfolgenden wird zunächst die Konfiguration der Ini-Datei beschrieben.

Verbindung zum EDP-Server

Im Segment [Server] der Ini-Datei geben Sie die Verbindungsdaten zum EDP-Server ein. Für „Host“ tragen Sie die IP des EDP-Servers ein. Als Port definieren Sie den Port des EDP-Servers.

Sollte es bei der Anbindung des Monitors per VPN zu einem Problem bei der Auflösung des PC-Namens kommen, der vom EDP-Server als Datenbank-Host übermittelt wird, so kann der Host der Datenbank als IP-Adresse direkt in der Ini-Datei hinterlegt werden (erst ab Version 3.0.12).

[Database]
Host=192.168.0.1

Anzeigedaten

Unter [Anzeige] können Sie Einstellungen für die Standardanzeige im Zustand ohne aktiven Einsatz definieren. Für „Name“ geben Sie den Anzeigetitel an. Weisen Sie der Eigenschaft „Nurinfo“ den Wert 1 zu, um die Wetter- und Datumsanzeige auszublenden.

Wetter

Im Bereich [Wetter] tragen Sie bei „Ort“ den Ortsnamen für die Wetteranzeige ein. Bitte geben Sie hier keine Sonderzeichen (auch ü,ä,ö und ß) ein. Wie Sie das Wetter in die Ansicht integrieren können erfahren Sie weiter unten.

Weiterhin ist für eine erfolgreiche Abfrage der Wetterdaten vom Openweathermap ein API-Key erforderlich. Tragen Sie diesen API-Key in der Sektion [Wetter] für die Eigenschaft „API-Key“ ein. Ihren API-Key erhalten Sie hier: http://openweathermap.org/price

Fehler und Probleme / "Wetterfehler"

Die Anbindung der Wetter-Abfrage kann sich u.a. auf Grund des API-Keys schwierig gestalten. Kommt es zu einem Fehler, erscheint die Anzeige „Wetterfehler“ in der Statuszeile des Monitors und es wird eine Datei „wetterfehler.txt“ erstellt, in der die Fehlermeldung einsehbar ist. Häufige Probleme sind hier ein nicht mehr gültiger API-Key oder ein Zugriff über einen Proxy-Server, der die Verbindung nicht zulässt.

Karte

Für die Karte können Sie im Bereich [Karte] über die Eigenschaft „Zoom“ die Zoomstufe der Einsatzortanzeige festlegen. Bitte beachten Sie bei der Karte, dass hier die im System für diesen Einsatz hinterlegten Koordinaten verwendet werden. Konnte das System für den Einsatz keine Koordinaten finden, ist eine Zuordnung auf dem Monitor nicht möglich und es wird keine Karte angezeigt.

Weiterhin können Sie über die Eigenschaft „Aktiv“ festlegen, ob die Karte grundsätzlich angezeigt oder nicht angezeigt werden soll. Über „Breite“ geben Sie in Pixeln die Breite der Kartenanzeige an.

Bitte beachten Sie auch die u.g. Hinweise zur Nutzung eines Proxyservers, sofern Sie einen solchen verwenden. Der Monitor lädt das Kartenmaterial bei Bedarf über Internet herunter.

Eine bessere Performance weist der Monitor auf, wenn das Kartenmaterial nicht aus dem Internet heruntergeladen werden muss. Wie Sie das Kartenmaterial offline vorhalten, ist in der nachfolgend verlinkten Anleitung beschrieben:

Anleitung Offline Kartenmaterial mit Maperitive erstellen öffnen

Bildschirmschoner

Möchten Sie Bildschirmschoner unterdrücken, so weisen Sie im Bereich [Screensaver] der Eigenschaft „Supress“ den Wert 1 zu. Der EDPmonitor unterdrückt dann dauerhaft Bildschirmschoner. Soll der Bildschirmschoner nur im Alarmfall unterdrückt werden, aktivieren Sie die Option „OnlyAlarm“.

Anzeige im Mehrmonitorbetrieb

Der EDP-Monitor kann automatisch auch auf einem bestimmten Monitor bei einem Mehrbildschirmarbeitsplatz gestartet werden. Geben Sie dazu im Bereich [Monitor] der Eigenschaft [Monitorid] den Zahlenwert des gewünschten Monitors.

Verwendung eines Proxyservers

Nutzen Sie einen Proxyserver, so ist für die korrekte Darstellung der Kartendaten und die Aktualisierung der Wetterdaten eine Eingabe der Daten des Proxyservers erforderlich. Fügen Sie dazu folgendes in die Ini-Datei „monitor.ini“ ein und weisen Sie die entsprechenden Werte zu:

[Proxy]
Server=
Port=
User=
Passwort=

Offline-Modus

Der Einsatzmonitor kann in den Offline-Modus geschaltet werden. Dann nutzt das Programm nicht die Internetverbindung zum Herunterladen der Karten und der Wetterdaten.

[Monitor]
Offline=1

Automatische Rückstellung

Wenn der Monitor eine bestimmte Zeit nach Einsatzeröffnung zurückgestellt werden soll, tragen Sie dazu in der Sektion [Anzeige] für Dauer den Wert in Minuten ein, nach dem der Monitor nach Einsatzeröffnung zurückgesetzt werden soll. Entscheidend ist hier, dass der Abstand zu der Eröffnung des Einsatzes und nicht der Aktivierung des Monitors gemessen wird.

[Anzeige]
;Einsatz 120 Minuten anzeigen
Dauer=120

Grundlagen

Die Oberfläche des Einsatzmonitors besteht grundsätzlich aus drei Bereichen. Auf der linken Seite des Monitors finden Sie die in der Breite variable Leiste, in der standardmäßig u.a. Uhrzeit und Wetter angezeigt werden. Rechts daran schließt sich die Hauptansicht an. Ganz rechts kann im Einsatzfall ein Kartenausschnitt angezeigt werden.

Die Breite der Leiste auf der linken Seite kann über die Ini-Datei des Monitors in der Sektion [Left] über „Breite“ angepasst werden. Möchten Sie die Leiste auf der linken Seite dauerhaft ausblenden, so setzen Sie die Breite auf 0. Möchten Sie die Leiste nur im Alarmfall ausblenden, ergänzen Sie „HideonAlarm=1“.

Die Leiste unterteilt sich in einen oberen Bereich, dessen Höhe in der Ini-Datei in der Sektion [Titel] mit dem Wert „Höhe“ angepasst werden kann.

Alle Bereiche der Darstellung mit Ausnahme der Karte werden dynamisch aus HTML Vorlagen erzeugt. Dabei entspricht die Datei „top.txt“ der Vorlage für den oberen Teil der linken Leiste (Titelbereich), „left.txt“ dem restlichen Teil der Leiste sowie „main.txt“ dem Hauptbereich.

HTML Vorlagen

Alle HTML Vorlagen bestehen grundsätzlich auf der Engine von EDPweb und stellen hier im Wesentlichen die Funktionen zur SQL Abfrage und If-Abfragen zur Verfügung.

Speziell für den Alarmmonitor wird ab der Version 3.1 auch der Tag {extern}http://www.beispielseite.de{/extern} unterstützt. Über diesen können externe Webseiten in die Monitordarstellung integriert werden. Bitte beachten Sie hierbei aber, dass der Monitor keine iframes unterstützt und auch keine externen CSS-Bibliotheken nachgeladen werden.

Weiterhin können folgende zusätzliche Platzhalter verwendet werden:

  • {EINSATZ} = Nummer des auf dem Monitor aktiven Einsatzes. Ist kein Einsatz aktiv, ist der Wert „-1“
  • {DATUM} = Aktuelles Datum
  • {ZEIT} = Aktuelle Uhrzeit im Format HH:MM
  • {UHRZEIT} = Aktuelle Uhrzeit im Format HH:MM:SS - dieser Platzhalter kann nur innerhalb der Datei „top.txt“ verwendet werden, da nur hier eine sekündliche Aktualisierung stattfindet.
  • {ORGANISATION} = Organisationsnamen wie in der Ini-Datei hinterlegt
  • {TAG} = Ausgeschriebene Form des Wochentags (z.B. Montag)
  • {WETTER} = Wetteranzeige
  • {WINDRICHTUNG} = Windrichtung in Grad
  • {WINDSTAERKE} = Windstärke in km/h
  • {ALARMTIMERLONG} = Alarmtimer im Format HH:MM:SS - dieser Platzhalter kann nur innerhalb der Datei „top.txt“ verwendet werden, da nur hier eine sekündliche Aktualisierung stattfindet.
  • {ALARMTIMER} = Alarmtimer im Format HH:MM

Aktualisierungsinterval

Die Seite top.txt wird standardmäßig sekündlich aktualisiert, um die sekundengenaue Uhrzeitdarstellung zu ermöglichen. Die zwei anderen Vorlagen werden alle 30 Sekunden aktualisiert. Grundsätzlich werden alle Vorlagen aktualisiert, wenn sich an den Einsatzdaten etwas ändert oder ein neuer Einsatz auf den Monitor gelegt wird.

Alternative Vorlagen

Sie finden im Verzeichnis des Monitors noch mehrere zusätzliche Unterverzeichnisse, in denen alternativ angepasste Versionen der HTML Vorlagen liegen. Der Ordner „emlinks“ umfasst angepasste Dateien, die die Einsatzmitteldarstellung in die linke Leiste legen. Der Ordner „kleiner“ umfasst Dateien, in denen die Schriftgröße im Hauptbereich für kleinere Monitore reduziert ist.

Möchten Sie den Einsatzmonitor als Infomonitor über die Gesamtlage verwenden, so finden Sie hierfür zwei Unterordner für den Einsatzbereich „Unwetterlage“ sowie den Einsatzbereich „Sanitätsdienst“. Letzterer kann erst ab EDP Version 4.7 verwendet werden.

Vorlage anpassen

Die Vorlagen bestehen aus HTML Quellcode und können bei entsprechenden Kenntnissen problemlos angepasst werden.

Hintergrundfarben ändern

Klicken Sie bei gestartetem Monitor einfach in den Bereich, dessen Hintergrundfarbe Sie ändern möchten und wählen Sie im Dialog die gewünschte Farbe.

Darstellung eines Fahrzeugtableaus

Ab der Version 3.0.2 kann auch ein Einsatzmitteltableau auf dem Monitor dargestellt werden. Fügen Sie dazu folgendes in den Quellcode der Vorlagen ein:

{tableau}ID{/tableau}

Dabei entspricht ID dem der ID des Tableaus in der Tabelle „TABLEAUS“. Wenn Ihnen die ID des gewünschten Tableaus nicht bekannt ist, öffnen Sie den EDP Editor, wählen Systemanpassungen → SQL Editor und geben dort

SELECT * FROM TABLEAUS

ein und klicken auf „Abfrage öffnen“. Sie erhalten nun eine Auflistung aller Tableaus inkl. ID.

Über den Einsatzanzeigemonitor können Sie auch eine Alarmdepesche ausdrucken lassen, an die optional auch der Kartenausschnitt angefügt werden kann. Fügen Sie dazu Folgendes in die Ini-Datei ein:

[Karte]
;Optional Interval bis zum Drucken der Karte anpassen
Interval=10

...

[Drucken]
Aktiv=1
Anzahl=2
Vorlage=DEPESCHE
Karte=1

Mit Anzahl geben Sie die Anzahl der auszudruckenden Exemplare der Druckvorlage, die Sie mit „Vorlage“ definieren, an. Wenn Sie den Wert für Karte auf 1 setzen, wird der Kartenausschnitt auf dem Monitor mit ausgedruckt, bei dem Wert 0 deaktivieren Sie den Kartenausschnitt. Über die Breite der Karte in den Darstellungsoptionen legen Sie auch fest wie breit die ausgedruckte Karte letztendlich ist.

Die Sektion „Drucken“ kann noch um Werte für „Printfaktor“ und „Skip“ ergänzt werden. Der Wert für den Printfaktor beträgt standardmäßig 5 und ist ein Maß für die Vergrößerung oder Verkleinerung des Kartenausschnitts. Beim Ausdruck einer HTML-formatierten Druckvorlage wird die Eigenschaft „Printfaktor“ nicht unterstützt. Weiterhin ist die Kartenbreite auf 620 Pixel limitiert.

Über den Punkt Skip können Sie definieren, dass von der Karte im oberen und unteren Bereich ein Teil abgeschnitten wird. Für Skip geben Sie die Anzahl an Pixeln an, die jeweils am oberen und unteren Ende abgeschnitten werden müssen. Die Kartenhöhe sollte 850 Pixel nicht überschreiten, da sonst u.a. ein Seitenumbruch entsteht.

Teilweise nimmt die Koordinatenermittlung für die Einsatzstelle sowie das Laden der Karte einige Zeit in Anspruch. Hierfür kann ggfs. die Verzögerung zwischen Aktivierung des Monitors und Start des Druckvorgangs angepasst werden. Hierzu muss in der Sektion Karte die Eigenschaft Interval mit dem Zeitabstand in Sekunden angepasst bzw. ergänzt werden.

Wenn ein neuer Einsatz auf den Monitor gelegt wird, kann dieser auch einen Alarmton abspielen. Legen Sie dazu eine Wave-Datei mit dem Namen „gong.wav“ in das Hautpverzeichnis des Monitors.

Über den Einsatzleitplatz können Sie einen Einsatz auf den Monitor zur Anzeige senden. Sofern es nicht anders konfiguriert wurde, wird dieser Einsatz auf allen angeschlossenen Monitoren entsprechend der jeweiligen Konfiguration angezeigt. Sie können den Einsatz entweder per Aufgabe → EDP Systeminterne Funktion → Einsatz auf Infomonitor oder per Klick auf den Monitor-Button auf der Ribbon-Seite „START“ in der Sektion „Einsatzweitergabe“ an den oder die Monitore übermitteln. Der Einsatz verschwindet automatisch vom Monitor, wenn der Einsatz abgeschlossen wird. Ebenso aktualisiert sich der Monitor automatisch, wenn Sie im Einsatzleitplatz die Daten des Einsatzes ändern oder Einsatzmitteln disponieren.

Abgesetzten Monitor einrichten

Möchten Sie mehrere Monitore an EDP anbinden, die unterschiedliche Einsätze darstellen sollen, müssen Sie diesen eine eindeutige ID zuordnen. Geben Sie diese in der monitor.ini in der Sektion „Anzeige“ für das Datenfeld „ID“ ein. Auf diesem Monitor werden nun nur noch Einsätze angezeigt, die explizit an diese Monitor-ID gesendet werden. Einsätze, die nur auf den Hauptmonitor (Monitor ohne ID) gesendet wurden, werden nicht dargestellt.

[Anzeige]
ID=FW2

Einsätze können nur per Aufgabe auf abgesetzte Monitore senden. Erstellen Sie dazu eine Aufgabe → EDP Systeminterne Funktion → Einsatz auf Infomonitor und geben Sie im Eingabefeld mit der Überschrift „Keine Eingabe notwendig“ die ID ein, die Sie auch in der Ini-Datei des Monitors erfasst haben. Eine Einsatzweitergabe über den Button „Einsatz auf Monitor“ in der Ribbon-Leiste des ELP ist nicht möglich. Dieser Button bezieht sich ausschließlich auf den oder die Hauptmonitor(e) ohne zugeordnete ID.

Über dieses Prinzip können Sie beliebig viele Monitore separat ansteuern. Erforderlich ist aber eine TCP/IP Anbindung des Monitors an den EDP-Server. Der Monitor verwendet hier die gleichen Ports wie auch der Einsatzleitplatz.

Auch hier wird der Monitor zurückgesetzt, sobald der Einsatz im Einsatzleitplatz abgeschlossen ist.

Beim Start des Monitors werden sämtliche Hydranten für die Kartendarstellung aus der Datenbank geladen. Je nach Geschwindigkeit der VPN-Verbindung kann dies sehr lange dauern bzw. zu einem Abbruch der Verbindung führen. Dies können Sie deaktivieren, indem Sie folgende Eigenschaft setzen:

[Monitor]
Quick=1

Achten Sie dabei darauf, dass in der Regel schon eine Kategorie [Monitor] vorhanden ist. Unter dieser muss dann Quick=1 ergänzt werden.

Monitor zurücksetzen

Der Monitor wird automatisch mit Einsatzabschluss im ELP zurückgesetzt. Weiterhin finden Sie einen Button „Monitor leeren“ in der Ribbonleiste des ELP. Per Klick auf diesen Button werden ALLE Alarmmonitore, die an EDP angebunden sind, zurückgesetzt. D.h. sowohl der Hauptmonitor als auch abgesetzte Monitore z.B. in Ortsteilen.

Der Monitor kann über das Drücken der Taste ESC beendet werden.

  • einsatzmonitor/index.txt
  • Zuletzt geändert: 2018/10/23 13:18
  • von Hendrik Eifert