SDS Auswertung

In dem folgenden Text sollen Hinweise zu einer Konfiguration des Einsatzservers für die Auswertung einer Tetra-SDS gegeben werden. Das Vorgehen ist so grundsätzlich auch auf eine POCSAG-Alarmierung zu übertragen.

Das übliche Vorgehen zur Auswertung der SDS besteht darin, dass es zwischen jeder Information (z.B. Stichwort, Ort oder Straße) ein eindeutiges Trennzeichen gibt. So könnte eine SDS wie folgt aussehen: „FEU2 * Musterweg 1 * Musterstadt * Musterortsteil * Musterobjekt“.

Dabei muss am Ende das Trennzeichen zwischen jeder Information identisch sein wie im obigen Beispiel. Das Trennzeichen wird in der Ini-Datei des Einsatzservers hinterlegt.

Häufig kommt es dazu, dass eine SDS jedoch durch unterschiedliche Zeichen getrennt ist (z.B. „$01 Musterstadt $02 Musterortsteil $03 Musterstraße …“). Dann muss die SDS zunächst innerhalb von EDP umformatiert werden. Dies kann über die Datei „replace.txt“ erfolgen. Hierbei sollten alle vorhanden Trennzeichen so ersetzt werden, dass am Ende jedes Feld durch das gleiche Trennzeichen vom nächsten Feld getrennt wird.

Im Bezug auf das oben genannte Beispiel könnte dies dann wie folgt aussehen:

$01:=*
$02:=*
$03:=*

So wird der Text der Alarmierung wie folgt umformatiert: * Musterort * Musterortsteil * Musterstraße…

Nun muss eine Zuordnung der Werte zu den den Datenfeldern von EDP erfolgen. Für diese Verarbeitung wird durch den Einsatzserver jedes Trennzeichen (*) durch einen Zeilenumbruch ersetzt. So umformatiert würde die o.g. Alarmierung wie folgt aussehen:

Musterort
Musterortsteil
Musterstraße
...

Da in diesem Beispiel auch das erste * durch einen Zeilenumbruch ersetzt wird, ist die erste Zeile der umformatierten Alarmierung leer.

Die Zuordnung der Informationen der Felder erfolgt in der Datei „pocsag_tags.txt“. In dieser wird pro Zeile der Feldname des Datenbankfeldes von EDP angegeben, in das die Information geschrieben werden soll. Dabei können Sie sich an der umformatieren Version mit den Zeilenumbrüchen orientieren. Für das o.g. Beispiel müsste die Datei „pocsag_tags.txt“ wie folgt aussehen:

ORT
ORTSTEIL
STRASSE

Wird in der Datei „pocsag_tags.txt“ in einer Zeile nichts angegeben, so wird die Information aus dieser Zeile nicht verarbeitet. Umfasst die Alarmierung weniger Zeilen, als in der pocsag_tags.txt vorhanden, so werden die unteren ignoriert.

Wird die Einsatznummer der Leitstelle dem Feld „INTERNE_NUMMER“ von EDP zugeordnet, so wird vor Einsatzanlage geprüft, ob bereits ein Einsatz mit der dort angegebenen Nummer vorhanden ist. Wenn dies der Fall ist, wird der Einsatz ignoriert. Ab Version 1.4 wird hier eine Aktualisierung erfolgen können.

In der Konfiguration des Einsatzservers muss der Rufname des Einsatzmittels hinterlegt werden, von dem die empfangenen SDS ausgewertet werden sollen. Hierzu sollte ein EM „Leitstelle“ o.ä. in EDP angelegt werden und zu diesem die ISSI oder die ISSIs der Leitstelle hinterlegt werden.

Zudem muss dies in der Ini-Datei des Einsatzserver versorgt werden:

[CheckSDS]
Aktiv=1
;Name des Absenders (Nachvollziehbar im Fenster eingehende SDS)
Absender=LST_Muster
[POCSAG]
;Trennzeichen zwischen einzelnen Feldern im Alarmtext
Trennzeichen=*
  • einsatzserver/sds.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/08/17 15:44
  • von Hendrik Eifert