Unwettermodul

Das Unwettermodul von EDP soll bei der Abarbeitung von Flächenlagen mit einer Vielzahl an Einsatzstellen unterstützen. Im Unwettermodul werden Einsätze „geparkt“, die zunächst nicht abgearbeitet werden können. Dabei können Einsätze priorisiert und gefiltert werden. Sobald Resourcen für die Abarbeitung eines Einsatzes zur Verfügung stehen, wird der Einsatz aus dem Unwettermodul in die Liste „Unerledigte Einsätze“ verschoben und wird ab diesem Zeitpunkt entsprechend den normalen Abläufen in EDP bearbeitet.

Das Unwettermodul bietet somit die Möglichkeit, die Liste der unerledigten Einsätze übersichtlich zu halten. Dort erscheinen dann nur Einsätze, die unmittelbar abgearbeitet werden sollen oder höchste Priorität genießen.

Um einen Einsatz im Unwettermodul anzulegen, muss dem Einsatz der Status „Unwetter“ zugewiesen werden. Dies kann über den Button „Status“ → „Unwetter“ (Shortcut F2) oder über eine manuelle Auswahl im Feld „Status“ der Einsatzmaske erfolgen. Um die Eingabe zu erleichten, kann jeder Einsatzleitplatz in den Unwettermodus geschaltet werden. Siehe dazu den nächsten Abschnitt.

Unwettermodus

Über jeden Einsatzleitplatz kann das gesamte EDP-System in den Unwettermodus geschaltet werden. Klicken Sie dazu in der oberen rechten Ecke des Einsatzleitplatzes auf das Symbol mit einer Sonne und einer Wolke. Das Symbol ändert sich nun in eine Gewitterwolke und der Einsatzleitplatz ist nun in den Unwettermodus geschaltet. Bei der Auswahl „Maske leer“ wird nun automatisch der Status auf „Unwetter“ gesetzt, so dass jeder Einsatz standardmäßig in das Unwettermodul verschoben wird. Um bei bestimmten Stichworten mit hoher Dringlichkeit ein automatisches Verschieben in die Unwettereinsätze zu verhindern, können Stichworte im Editor für den Unwettermodus gesperrt werden. Die Einsätze erscheinen dann weiterhin als unerledigter Einsatz.

Sollten Sie den Einsatzserver nutzen und über einen Einsatzleitplatz automatisiert einen Alarmvorschlag bei einem Einsatzeingang ausführen lassen, so ist diese Funktion mit dem Unwettermodus auch deaktiviert.

Nachdem ein Einsatz als Unwettereinsatz angelegt wurde ist er über das Fenster „Unwettereinsätze“ aufrufbar. Das Fenster können Sie entweder über die Ribbonseite „START“ in der Sektion „Unwetter“ oder über den Reiter „EINSATZ“ → „Einsatzlisten“ → „Unwettereinsätze“ aufrufen. In diesem Fenster finden Sie eine Auflistung aller Unwettereinsätze, die sort nach verschiedenen Kriterien gefilter werden.

Per Doppelklick auf einen Einsatz öffnet sich das Fenster „Unwettereinsatz sichten“.

Unwettereinsatz sichten

In diesem Fenster erhalten Sie zum einen eine Einsicht in die Einsatzkopfdaten und können weiterhin die Sichtung des Einsatzes eintragen. Erfasst wird hierzu die Priorität (Hoch, Mittel, Niedrig), die erwartete Einsatzdauer sowie erforderliche Ausrüstung. Weiterhin können Sie in dieses Fenster ein Kommentar als Information für die weitere Disposition eintragen.

Um Einsätze zu sichten ist es empfehlenswert den Filter für die Priorität auf „Ungesichtet“ zu setzen, um so eine Auflistung aller Einsätze zu erhalten, die bisher noch nicht gesichtet wurden und denen noch keine Priorität zugewiesen wurde.

Unwettereinsatz disponieren

Wenn freie Einsatzmittel zur Verfügung stehen, kann an Hand der Filterkriterien in der Unwetterliste der nächst sinnvolle Einsatz für das Einsatzmittel selektiert werden. Hierbei sollte zunächst der Filter nur auf Einsätze der Priorität „Hoch“ und entsprechend dem Einsatzmittel bestehender erforderlicher Ausrüstung gesetzt werden.

Ist der Einsatz in der Einsatzmaske geöffnet, klicken Sie auf „Status“ → „Unerledigt“ (F7). Wenn Sie das Sichtungsfenster öffnen, wählen Sie dort den Button „Einsatz laden & eröffnen“.

Der Einsatz ist nun als Einsatz mit dem Status „Erfasst“ in der Liste der unerledigten Einsätze aufgeführt und kann ganz normal in EDP weiter bearbeitet und disponiert werden.

Für den Einsatz sogenannter Erkunderfahrzeuge ist das Unwettermodul in EDPweb vorgesehen. Hiermit erhalten Sie einen direkten Zugriff auf Ihren Datenbestand über die Weboberfläche und können sich die Liste der Unwettereinsätze in die ungesichteten Einsätze filtern. Ein Einsatz kann geöffnet und nach den gleichen Kriterien direkt wie im Einsatzleitplatz von vor Ort gesichtet werden. Die über den Webzugriff eingetragenen Daten sind sofort auch im Hauptsystem gespeichert.

Zur erleichterten Eingabe auf einem Tablet-PC sind für die Priorität sowie die erwartete Dauer zusätzlich Button vorhanden, die für die jeweiligen Felder einen Wert setzen.

Als besondere Features sind im Unwettermodul von EDPweb noch die Buttons „Direkteröffnung“ sowie „Kein Einsatz erforderlich“ vorhanden. Eine Direkteröffnung bedeutet, dass der Einsatz von vor Ort direkt eröffnet und in die Liste der unerledigten Einsätze verschoben wird. Er muss dann also im Einsatzleitplatz disponiert werden. Diese Funktion kann genutzt werden, wenn vor Ort festgestellt wird, dass eine sofortige Bearbeitung des Einsatzes erforderlich ist. Der Button „Kein Einsatz erforderlich“ setzt automatisch die Priorität auf niedrig und ergänzt im Feld „Kommentar“ einen entsprechenden Hinweis, dass kein Einsatz der Feuerwehr von Nöten ist. Der Einsatz wird jedoch nicht geschlossen, falls es hier im Verlauf doch nochmal zu einer Veränderung der Lage kommt.

In der Ansicht der Unwettereinsätze ist auch der Button „Neuer Einsatz“ vorhanden. Ein hierüber erstellter Einsatz wird direkt mit dem Status „Unwetter“ im Unwettermodul von EDP gespeichert und taucht dann sogleich in der Liste der Unwettereinsätze in EDPweb auf.

  • elp/unwettermodul.txt
  • Zuletzt geändert: 2017/12/28 13:44
  • von Hendrik Eifert