Mit Einführung der Version 4.8.1 wird die Firebird-Version von 2.1 auf 3.0 umgestellt. Nach der Installation der neuen EDP-Version, öffnet sich automatisch das Migrations-Tool für das Update der Firebird-Version.

Die Migration der EDPDatenbank wird normalerweise vollständig automatisch durchgeführt. Ist die automatische Migration nicht möglich oder bricht diese mit einem Fehler ab, können Sie die Migration der Datenbank auch manuell durchführen. Bevor Sie beginnen die Datenbankeinstellungen zu ändern, erstellen Sie auf jeden fall eine Datensicherung.

Kontaktieren Sie auch am besten im Vorfeld des Updates unseren Support, um zu klären ob bei Bedarf eine Kapazität besteht, sofort per Fernwartung bei Problemen unterstützend tätig zu werden.

Folgende Aufgaben werden beim Update durchlaufen. Sollte es während der Migration zu einem Fehler kommen, so ist folgend beschrieben, wie die Migration manuell fortgesetzt werden kann.

1. Download Firebird

Zum Start wird die Firebird-Installation automatisch heruntergeladen. Kann die aktuelle Firebird-Version nicht herunterladen werden, muss dies manuell durchgeführt werden. Auf der Download-Seite des Firebird-Projektes finden Sie für Ihr Betriebssystem die passende Installationsdatei.

2. EDPServer beenden

Der Windows-Dienst „EDPServer“ wird automatisch gestoppt. Wird der EDPServer nicht automatisch beenden, muss der EDP-Servers und der EDPguardians (wenn installiert) manuell beendet werden. Hierzu kann die EDP-Konfiguration oder der Dienste-Manager services.msc von Windows verwendet werden.

3. Backup der Datenbank erstellen

Erstellen eines Backups der EDP-Datenbank (EDP.fdb) im Verzeichnis des EDP-Servers über das Kommandozeilen-Tool „gbak.exe“ von Firebird. Wird das Datenbankbackup nicht automatisch erstellt, muss dieses zwingend manuell durchgeführt werden. Die kann über die entsprechenden Aktion in der EDPKonfiguration oder manuell mit dem Kommandozeilen-Tool „gbak.exe“ von Firebird erfolgen. Wenn Sie die zweite Option wählen, starten Sie den gbak mit folgenden Parametern

gbak.exe -B -T -V -USER _username_ -PAS _password_ "localhost:_dbname_" "_backupfile_"

wobei _username_ dem Datenbankbenutzer mit dem Passwort _password_, _dbname_ dem Pfad (oder Alias) der EDP-Datenbank und _backupfile_ dem Dateinamen der zu erstellenden Backup-Datei entspricht. Ist die EDP-Datenbank unter C:\EDP\Server\EDP.fdb installiert, so erfolgt der Aufruf des Backups für die Standardinformation1) durch

gbak.exe -B -T -V -USER sysdba -PAS masterkey -Y backup.log "localhost:C:\Programme\EDP\Server\EDP.fdb" "C:\EDP\Server\EDPBackup.fbk"

Das Backup wird unter damit C:\EDP\Server\EDPBackup.fbk gespeichert. Bei Fehlern senden Sie bitte die Datei backup.log für weitere Analysen an unseren Service.

4. Firebird-Server beenden

Der Windows-Dienst „Firebird Server DefaultInstance“ wird automatisch gestoppt. Für die Deinstallation muss der Firebvird-Server beendet werden. Beenden Sie die Dienste „Firebird Guardian DefaultInstance“ und „Firebird Server DefaultInstance“ im Dienste-Manager services.msc von Windows manuell.

5. Firebird-Server deinstallieren

Die Deinstallation von Firebird-Server 2.1 wird gestartet. Wird die Deinstallation nicht automatisch durchgeführt, deinstallieren Sie den Firebird-Server 2.1 manuell über die Systemsteuerung.

6. EDPDatenbank verschieben

Die Datenbankdatei EDP.fdb wird aus Sicherheitsgründen innerhalb des Serververzeichnisses umbenannt. Bei einem Fehler benennen Sie die Datenbankdatei EDP.fdb in EDP.fdb.old im Verzeichnis des EDP-Servers manuell um.

7. Firebird-Server installieren

Die aktuelle Version des Firebird 3.0 Servers wird installiert. Bei einem Fehler müssen Sie den Firebird-Server manuell installieren. Sollten Sie hiernach gefragt werden, ob sie den PC neustarten möchten, wählen Sie „Nein“.

8. Firebird-Server starten

Der Windows-Dienst „Firebird Server DefaultInstance“ des Firebird 3.0 Servers wird normalerweise automatisch gestartet. Sollte dies nicht der Fall sein, starten Sie den Dienst „Firebird Guardian DefaultInstance“ im Dienste-Manager services.msc von Windows manuell.

9. Firebird-Benutzer anpassen

Wenn Sie den Benutzernamen für den Firebird-Server angepasst haben, wird der neue Benutzer am dieser Stelle angelegt bzw. angepasst. Wenn dieser Schrit fehlschlägt, können Sie das Passwort für den Benutzer „sysdba“ mit

gsec -user sysdba -pass masterkey -mo sysdba -pw _new-password_

auf _new-password_ ändern. Müssen Sie zusätzlich einen neuen Benutzer anlegen kann mit

gsec -user sysdba -pass masterkey -add _new-user_ -pw _new-password_

der Benutzer _new-user_ mit dem Passwort _new-password_ angelegt werden.

10. EDPDatenbank migrieren

Das unter Firebird 2.1 erstgellte Backup der Datenbank wird unter Firebird 3.0 wieder eingespielt. Es wird damit eine neue Datenbankdatei für Firebird 3.0 erzeugt. Sollte es hierbei zu einem Fehler kommen, kann das Backup manuell mit

gbak.exe -R O -FIX_FSS_METADATA ISO8859_1 -C -V -USER _username_ -PAS _password_ -Y restore.log "_backupfile_" "localhost:_dbname_"

wobei die Parameter die gleichen wie unter Punkt 3 sind. Ist die EDP-Datenbank unter C:\EDP\Server\EDP.fdb installiert, so erfolgt der Aufruf der Wiederherstellung für die Standardinformation durch

gbak.exe -R O -FIX_FSS_METADATA ISO8859_1 -C -V -USER sysdba -PAS masterkey -Y restore.log "C:\EDP\Server\EDPBackup.fbk" "localhost:C:\EDP\Server\EDP.fdb" 

Bei Fehlern senden Sie bitte die Datei restore.log für weitere Analysen an unseren Service.

Für das Einspielen eines Backups steht auch ein Tool zur Verfügung: restore.zip

11. Konfiguration EDPServer aktualisieren

Die Konfigurationsdatei „EDPServer.ini“ wird überprüft und ggfs. angepasst. In der Regel ist keine manuelle Tätigkeit nötig. Bitte prüfen Sie die Konfiguration des EDP-Servers mit Hilfe des Konfigurationstools.

12. EDPDatenbank aktualisieren

Vor dem Start des EDPServers wird sie EDPDatenbank wird über das Tool dbupdate.exe aus den neusten Stand aktualisiert. Sollte es zu Fehlern kommen, können Sie das Tool dbupdate.exe aus dem Verzeichnis des EDPServers auch manuell starten.

13. EDPServer starten

Zum Abschluss der Aktualisierung wird der EDPServer automatisch gestartet. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen Sie den EDPServer manuell starten. Hierzu kann die EDP-Konfiguration oder der Dienste-Manager services.msc von Windows verwendet werden.

fbclient.dll

Die Datei „fbclient.dll“ ist die Programmbibliothek mit den Datenbanktreibern, die von allen EDP-Modulen für den Datenbankzugriff verwendet wird. Öffnet man per Rechtsklick → Eigenschaften den Windows-Dialog „Eigenschaften“ zu dieser Datei, so ist dort unter „Details“ die Versionsnummer zu finden.
Die fbclient.dll richtet sich nach dem Firebird-Server, d.h. für die Version 2.1 muss eine DLL mit der Version 2.1 und für 3.0 eine entsprechende DLL der Version 3.0 vorhanden sein.
Mit dem Update auf die Version 4.8.1 wird über den EDP-Setup in den Verzeichnissen aller EDP-Anwendungen, die über den Setup installiert werden, die DLL mit der Version 3.0 abgelegt.

Für den Einsatzanzeigemonitor, den Einsatzserver und EDPweb muss diese Datei ggfs. manuell aus dem Verzeichnis des ELP oder des Editors kopiert werden. Weiterhin müssen die Module Einsatzserver und Einsatzanzeigemonitor in der aktuellsten Version installiert sein.

None of the dynamic libraries can be found: fbclientd21.dll, fbclientd.dll, fbclient21.dll, fbclient.dll

Erscheint diese Fehlermeldung, so kann die DLL „fbclient.dll“ nicht gefunden werden. Unter manchen Windows 10 Systemen ist das der Fall obwohl die Datei vorhanden ist. In diesem Fall sollte Firebird 3.0 auf diesem Rechner über das Setup (s.o.) installiert werden.


1)
Datenbankbenutzer nicht angepasst
  • server/db/migration.txt
  • Zuletzt geändert: 2018/06/13 13:42
  • von Hendrik Eifert